Mobile Computing, IT, Software, Hardware & Co

Ryzen 7 5800X3D Daten bekannt

Lisa Su stellt den Ryzen 7 5800X3D vor
Lisa Su stellt den Ryzen 7 5800X3D auf der CES vor

Kurz vor dem Release der AM5-Plattform mit DDR5 und wahrscheinlich auch PCIe 5.0 Support, will AMD noch eine leistungsfähige CPU für den Sockel AM4 herausbringen. Der Ryzen 7 5800X3D soll dabei sogar den Intel 12900K in Games schlagen. Ebenso natürlich auch den Ryzen 5900X. Ermöglicht werden soll das durch den neuen Level 3 3D V-Cache.

Mehr FPS durch 3D V-Cache
Mehr FPS durch 3D V-Cache

Dieser wurde von 32 MB gegen den dreifach so großen 3D L3-Cache mit 96 MB ausgetauscht. Der Performanceschub durch den neuen Cache hat auch seinen Preis. Dieser benötigt mehr Strom, so dass die CPU-Taktfrequenz von 3,8 auf 3,4 GHz, sowie die Boostfrequenz von 4,7 auf 4,5 GHz gesenkt wurde. Der Multiplikator bleibt weiterhin offen und die TDP bei 105 Watt.

Die Vorteile liegen wieder einmal klar auf der Hand. Als Aufrüster kann das Mainboard mit B450, X470 oder B550 und X570 Mainboard weiterverwendet werden. Inklusive dem Arbeitsspeicher und CPU Kühler. Wann der Ryzen 7 5800X3D allerdings im Handel erscheinen wird und wie teuer der Prozessor sein wird, ist derzeit noch unklar.

AMD Ryzen 7 5800X Prozessor (3,8 GHz, 32 MB L3)
  • Sockel AM4, 8 x 3,8 (Boost 4,7) GHz Taktrate, PCIe 4.0 x 16
  • AMD Ryzen 7 Desktop Processor (TSMC 7nm FinFET)
  • L3 Cache MB, L2-Cache MB, Unterstützt DDR4 Speicher bis 3200 MHz
  • max. Leistungsaufnahme 105 Watt (Strukturbreite 7 nm)
  • Highend-Gaming, Tray-Version ohne Kühler