Wie erkennt man ob AMD’s SAM aktiv ist?

© AMD

Wie ich hier bereits berichtete, ermöglicht AMD nun auch SAM für Grafikkarten der RX 5000 Serie. Voraussetzung dafür ist eine AMD CPU der 3000er oder 5000er Reihe oder eine entsprechende Intel CPU mit Resizable BAR Support. Im UEFI oder BIOS des Mainboards muss außerdem die Option „Above 4G Decoding“ oder „Über 4G Dekodierung“ aktiviert sein.

UEFI - Über 4G Dekodierung aktiviert
UEFI – Über 4G Dekodierung aktiviert

Vor der Treiberversion 21.9.1 war zwigend PCIe 4.0 Voraussetzung um Smart Access Memory aktivieren zu können. Dies gehört der Vergangenheit an, daher reicht PCIe in der Version 3.0 vollkommen aus.

Smart Access Memory Aktiviert in Radeon Software
Smart Access Memory Aktiviert in Radeon Software

In den Einstelungen der Radeon Software unter Leistung > Konfiguration gibt es die Option Smart Access Memory. Natürlich muss diese auf „Aktiviert“ stehen, damit SAM aktiv ist. Ebenfalls kann man die Funktion im Windows Geräte Manager überprüfen. Hierzu klickt man einfach auf die Grafikkarte und auf Eigenschaften. Danach auf Ressourcen. Dort ist nun an erster Stelle ein Eintrag mit „Großer Speicherbereich“ zu finden.

Herzlichen Glückwunsch. Smart Access Memory ist aktiv und bringt je nach Spiel, restlichem System und Grafikkarte bis zu 10 Prozent mehr FPS.

XFX Speedster MERC319 AMD Radeon RX 6700 XT Black Gaming Grafikkarte mit 12 GB GDDR6 HDMI 3xDP, AMD RDNA 2 RX-67XTYTBDP
  • Chipsatz: AMD RX 6700 XT
  • Speicher: 12 GB GDDR6
  • Boost-Takt: bis zu 2622 MHz
  • Kühlung: XFX Speedster MERC319 Triple Fan